BERICHTE / ARTIKEL
Harri Stojka.net NEWS   Harri Stojka.net NEWS
ARTIST OF THE WEEK


 One of Austria’s greatest jazz musicians has musical roots that run deep:
He comes from a Roma Gipsy family that surrounded
him with rhythm and harmony before he could even talk. When Harri Stojka was a kid, his dad gave him a plastic guitar he got at the fair. Only six years old, little Harri was visibly fascinated by it. So Harri's father didn't waste any time and bought him a real instrument that was appropriate for his age. From that point on, the classical or Spanish guitar became the focus of all of Harri's attention. From the very beginning, his father told him that he had to practice until his fingers smoked. One day Harri said, "Papa, I practice and practice, but I don't see any smoke!" Forty years later, Harri Stojka takes the same approach to the instrument. Not surprisingly, his first impressions of music came from the Beatles. When Harri was still a little child, his mother would sing Beatles songs to him. When he was a bit older, guitarist George Harrison was his absolute guitar god. To reveal a little secret: Harri Stojka spells his first name with an "I" in deference to the name George Harrison. His sister Sissi always listened to the latest soul records at home, sister Doris was into English rock, and Harri's mother liked Elvis Presley. So a colorful mixture of various musical styles influenced Harri's world. His father's musical idol was Frank Sinatra, if only because the Americans - or more precisely General Patton of the 3rd US Army - liberated him from the hell of captivity. At
Christmas celebrations after the war, the older members of the family sang Sinatra songs with Romany lyrics as well as heartrending Romany songs from the past in memory of the family members who had died in concentration camp and others who had passed away. Harri and his cousins always hide under the tables.

artist

They wished they could just run away to escape the
gloomy atmosphere. This, too, influenced Harri's musical expression. Vienna-born Harri Stojka comes from the diasporic Lovara Roma dynasty of the Bagareshtshi clan, which 150 years ago came from Wallachia. His father and all of his relatives who were born before 1942 felt the impact of the murderous reign of the Nazis. Of 200 family members, only six survived concentration camps like Auschwitz, Bergen Belsen, and others. After the terrible suffering in concentration camp, his father and uncle survived the famous Death March. Although Harri and his sisters were born much later, they grew up with their parents' grief and suffering. The pain of the war years lingers on to this day. That's why Harri still treats the subject in his projects.


 

Stojka's latest project, Garude Apsa (meaning "hidden tears") commemorates the liberation from the terror regime 61 years ago. This production is dedicated to everyone who shed tears in the face of injustice. Sixty years after the liberation from the Nazi regime, this CD pays tribute to the musical roots of the Roma and give today's generation, the children and grandchildren of the survivors, a sense of pride and courage for the future. Hearing a solo by Pat Martino was an important turning point in Harri's career. Pat Martino's Modern Jazz Lines were an "I-can-do-that-too" experience for Harri Stojka. The almost unending flow of notes in Martino's playing exerted an irresistible fascination on him. But when it came to Django Reinhardt, Harri was convinced that Django was the greatest guitarist genius of all times. For Harri Stojka, jazz started with bebop. He memorized countless solos by Charlie Parker and George Benson. Guitarists that influenced him include Pat Martino, George Benson, Joe Pass, Karl Ratzer, and above all Django Reinhardt. Harri Stojka's professional career began in 1970 with the formation Jano + Harri Stojka at the Arena. A few years later, Harri, still very young, joined Karl Ratzer's band Gipsy Love as a bassist, and a short time later became a guitarist in Peter Wolf's Objective Truth Orchestra. After the band dissolved he founded the first Harri Stojka Express, the only Austrian group to have performed alongside Jimmy Cliff, Eric Burdon, Van Morrison, and Carlos Santana at the Open Air Festival in the Vienna Prater Stadion. A short time later, he was invited to Montreux, the Mecca of all jazz musicians, where he played with Larry Coryell at the Guitar Summit. This performance before a critically versed audience was a tremendous success and garnered him praise and recognition from world-class musicians. The record Live at Montreux recorded there bears impressive witness to this key event in Harri Stojka's career. By
this point, if not earlier, Harri Stojka had advanced to become one of the most important Austrian jazz musicians. Walter Richard Langer (radio personality and music editor at Ö3 radio) once wrote about Harri Stojka: "A lot of blues feeling, immense guitar technique performed with such playful ease that you almost take it for granted." Harri Stojka sent Live at the Roma Wedding, a recording of a concert, to various Austrian radio stations and jazz magazines. Within only a week, one of the most renowned Austrian jazz magazines, Jazzzeit, unanimously selected it as the CD of the month. Stojka was referred to as a worthy successor of his lifelong idol Django Reinhardt. He was also declared the most outstanding Gipsy jazz guitarist worldwide. The CD A Tribute to Swing, which was successfully distributed throughout Europe, followed a short time later. In 2005, the magazine Concerto named Harri Stojka Best Musician in the category Jazz National. On August 15, 2006, this recording (retitled A Tribute to Gipsy Swing) was re-released by Jochen Becker of ZOHO Music in New York ( http://www.zohomusic.com). In Germany, renowned jazz legends nominated it within only a week for the German Music Critics Prize. For this formation, Harri Stojka engaged his old friend and companion Claudius Jelinek for rhythm guitar, Heimo Wiederhofer for snare, whisk broom, and cymbal, and Ivan Ruiz Machado for the contrabass. They have already played at many festivals, among other things at the legendary jazz festival in Montreux, where they performed two concerts back to back, and at the
Khamoro Festival in Prague, the Sziget Festival in Budapest, the famous Django Reinhardt Memorial Festival in Augsburg, the Graz Jazz Festival, the Salzburg Jazz Festival, and many others. The absolute highlight of this year was an invitation to the jazz festival in Jakarta and a subsequent concert tour in Bali. An invitation to play for the King of Ubud followed. Harri Stojka and his band brought European jazz (Gipsy Jazz) to Indonesia for the first time. Last year the band was invited to the Detroit Jazz Festival, perform live at The Living Room and Cornelia street Cafe in New York City, at the Syracuse Jazz Festival, in Anger by the Gipsy Swing Festival. in Paris by the Sonsdhiver Festival and in Tunis by the Musiquat Festival. The philosophy behind Stojka's music is pure fun and the joy of makingmusic.Even though Harri Stojka has already made a number of recordings, live concerts remain the most important aspect of his artistic activities.
 JAZZ THETIK Juli / August 2007

Mehr als nur ein Gitarrist - Harri Stojka Aber, spricht man eine Gitarristenlegende einfach so an? Denn um niemand Geringeren als um Harri Stojka handelt es sich, einst selbst als Gitarrenwunderkind bejubelt. Bereits als Sechsjähriger gilt das 1957 in Wien geborene Mitglied der Lovara-Roma-Dynastie vom Stamm der Bagareschtschi als Gitarrenwunder. Und sein Vater erzählt gerne die Geschichte, wie er seinem Sohn eine Gitarre mit den Worten schenkte, dass er üben solle, bis die Saiten und die Finger rauchen, und Klein-Harri nach Tagen des Übens betrübt zum Vater kommt und sagt: »Papa, ich übe jeden Tag, aber es kommt kein Rauch.« Von

Harald Justin

jazzthetik

1970 kann man ihn dann jedoch schon in der Formation Jano + Harri Stojka hören. Als sechzehnjähriges »Bürscherl« wechselt er kurzzeitig zum Bass, um in der Band des heute international renommierten Gitarristen Karl Ratzer (u.a. Rufus & Chaka Khan) zu spielen. »Karl ist mein Cousin. Und ich habe damals nicht darüber nachgedacht, ob ich nun Bass oder Gitarre spiele. Ich war einfach nur stolz, in Karls Band spielen zu dürfen und zu wissen, dass mein Bass das Fundament liefert. Da siegte einfach die Frechheit der Jugend.« Später gründet er den Harri Stojka Express, spielt für Produktionen von Erika Pluhar und André Heller. 1978 ist er gar Mitglied in Wiens skandalöser Underground-Truppe Novak’s Kapelle, wo sein Spiel von einigen Fans als »zu virtuos« geschmäht wird. »Aus Novak’s Kapelle wurde ich richtig rausgeekelt.« Ein Solokonzert beim Montreux-Jazzfestival 1981 sorgt für Furore; spätestens seitdem gilt er als einer der meistbeachteten Jazz-Gitarristen Österreichs. Es raucht also gehörig aus den sechs Saiten und zehn Fingern, und es heißt, Harri Stojka habe sich voll und ganz der Gitarre verschrieben. »Neunzig Prozent von mir ist die Gitarre.« Und so jemanden soll man einfach so ansprechen?

Zudem ist bekannt, dass Stojka nicht immer ganz von dieser Welt war. Was mit jenen Substanzen zu tun hat, die sich viele Angehörige seiner Generation einst zwecks Bewusstseinserweiterung zugeführt haben. Stojka war bekanntlich kein Kostverächter. Aber heute gilt: »Mit Drogen und Alkohol habe ich aufgehört. Alkohol machte mich aggressiv, und wenn ich eingeraucht war, hab ich niemanden um mich herum gesehen. Ich galt als ziemlich arrogant. Seit ich keine Drogen mehr nehme und keinen Alkohol mehr trinke, bin ich offener für diese Welt.«

Ganz ohne Rauschmittel geht es natürlich auch nicht, aber seit Jahren heißt seine Droge Musik, und auch bei ihr zeigt er sich als Connaisseur: »Es geht nicht darum, zu zeigen, wie gut man ist und wie gut man geübt hat. Sondern darum, das Publikum mit auf eine Reise zu nehmen. Und diese Reise muss positiv sein. Heavy Metal, eine Musik, die ich eigentlich mag, macht so aggressiv und stimmt so negativ, dass ich nichts mehr damit zu tun haben möchte. Jazz ist mir da schon lieber. Da gibt’s mehr ein Miteinander.«

Bei all der Arbeit mit dem Jazz, dem Miteinander und mit dem Öffnen gegenüber der Welt ist es an seiner Frau Valerie, Interviews zu managen. »Weißt du«, sagt sie freundlich, »der Harri sitzt gerade im Studio. Wie wäre es mit morgen, zur gleichen Zeit?« Morgen wird übermorgen, und Stojkas Entschuldigung trifft natürlich auf Verständnis: »Wir sind gerade bei den Aufnahmen zu einem neuen Album. Und wenn wir einmal so im Schaffensrausch sind ... Du verstehst! Es ist halt sehr praktisch, wenn man sein eigenes Studio hat.« Wer würde das nicht verstehen?

Denn das Studio ist als Rückzugsmöglichkeit nicht das Schlechteste für einen Musiker, der als Roma mit beiden Beinen fest im Leben und auf Wiener Grund steht. »Mein Roma-Sein ist für mich sehr wichtig. In meiner Kindheit bin ich Wien-Floridsdorf aufgewachsen. Als Roma war das nicht schön. Aber heute hat sich in Wien viel geändert.« Möglicherweise auch durch sein Engagement. Mit Familienmitgliedern tritt er auf, berichtet von Pogromen gegen Roma und nationalsozialistischen Gräueln. Tatsächlich gibt es eine lange Geschichte der Roma-Unterdrückung, weltweit - und natürlich auch in Österreich. 1389 wurden Roma erstmalig in Österreich erwähnt, und wenn im 18. Jahrhundert Karl VI. verfügte, alle männlichen Zigeuner hinzurichten, Frauen und Kindern ein Ohr abzuschneiden, war das Teil einer Stimmung, die von der Vergangenheit bis in die jüngste Gegenwart reicht. Zwischen 1941 und 1944 werden über 8000 österreichische Roma und Sinti in den nationalsozialistischen Lagern ermordet, von der rund 200-köpfigen Familie des Roma-Stammes der Lowara, zu dem auch Stojka, zählt, überlebten nur sechs Menschen. Und wenn Familienmitglieder wie Ceija Stojka, Karl Stojka oder Mongo Stojka mit Büchern über ihre Erlebnisse die Öffentlichkeit suchen, ist oftmals auch Harri mit seiner Gitarre dabei, verleiht den Lesungen mit seiner Kunst Tiefe und Würde.

Von diesem Leid kann Harri Stojka ebenso berichten wie von seiner eigenen Karriere; es ist ein nicht zu trennender Bestandteil seiner Gitarrenkunst. »Ich bin ein Melodiker«, bekennt er, und wo, wenn nicht im Melancholischen der Melodien, ist seine und die Geschichte seines Volkes hörbar?

Garantiert auf seiner CD Garude Apsa (dt.: »Verborgene Tränen«), einer 2005er-Produktion, die jetzt in Deutschland erscheint. Aufgenommen zum 60. Jahrestag der Befreiung, versteht Stojka das Album ausdrücklich als »Blick auf das kulturelle Erbe der Toten« und als Parteinahme für den »kulturellen Behauptungskampf der Überlebenden«. Nicht nur, dass es in Österreich noch bis in die 90er Jahre zu Sprengstoffattentaten gegenüber Roma kam; Stojka sieht auch anderswo noch Probleme: Heute, »der physischen Vernichtung (im Nationalsozialismus) entkommen, droht der Volksgruppe der Rom durch Assimilationsdruck und zunehmende Dominanz der Massenkultur die kulturelle Auslöschung. Gerade im Jubiläumsjahr ist es wichtig, nicht nur unsere Aufmerksamkeit der Vergangenheit zuzuwenden, sondern auch den Blick nach vorne zu wagen, Beispiele anzuführen, wie es denn nun weitergehen soll.« Ein Beispiel eines kollektiven Roma-Bewusstseins ist natürlich Garude Apsa, das möglicherweise gerade deshalb kein Album ist, auf dem ein Gitarrist verschwenderischer Selbstdarstellung huldigt. Im Gegenteil, da wird viel gesungen von den beiden Sängerinnen Ivana Ferencova und Matilda Leko, da wird mit Akkordeon, Violinen, Cymbal, Piano und Trommeln mittels Eigenkompositionen und traditionellen Liedern der Vielfalt des Roma-Lebens Ausdruck gegeben. Eine schöne Ensemble-Leistung – und mittendrin einer der weltbesten Gitarristen, gleichzeitig als Rhythmiker und feinfühliger Solist arbeitend, mit kleinen, aber feinen Einsprengseln. Einer von vielen.

Ist er als Roma eigentlich mit der Musik von Django Reinhardt aufgewachsen? »Ich komme ja aus der Lovara-Linie. So ein Django-Reinhardt-Swing kommt aus einer anderen Tradition. In unserer gab es diesen Gipsy Swing nicht. Trotzdem war Djangos Musik präsent. Ich habe ihn aber erst spät für mich entdeckt. Denn eigentlich komme ich vom Rock, die Sex-Pistols fand ich toll. Freunde brachten mir den Jazz näher, und meine Idole hießen Pat Martino oder Joe Pass. Ihre Aufnahmen habe ich auf dem Kassettenrekorder abgehört, Ton für Ton nachgespielt, die Stop-Taste gedrückt, zurückgespult, du weißt schon ...! Wobei es mir wichtig ist, dass sich das Solospiel mit dem Rhythmischen eng verzahnt. Übrigens, das ist etwas, was ich sowohl bei Django als auch bei Karl Ratzer sehr bewundere!«

Mit seiner Gitarre, übrigens keine Maccaferri, wie sie Django einst spielte, sondern einer Spezialanfertigung aus der Werkstatt von Henning Doderer, folgt er den Wanderwegen der Gipsy-Musik. Über Spanien, Süd- und Mitteleuropa bis zurück nach Indien. »Wir, die Roma, haben in unserer Musik unsere Heimat gefunden. Mittels der gesungenen Texte will ich auch auf die Sprache, Romanes, unserer Vorfahren hinweisen, die aus dem Sanskrit stammt. Seit Jahrhunderten hat sich die Sprache kaum verändert und ist eigentlich auch das einzige, was uns, den Gipsys, kulturell aus Indien geblieben ist. Romanes ist eine Sprache, die sich vor Jahrhunderten aus dem indischen Subkontinent mit uns auf den Weg über den ganzen Erdball machte.« Und wenn schon Kolumbus die amerikanischen Ureinwohner für Inder hielt und sie deshalb Indianer nannte, dann kann man schon einmal das Gefühl haben, in Wien einem Indianer begegnet zu sein. Beispielsweise einem Stadtindianer, der sein Herz eben nicht an der Biegung des Flusses begräbt, sondern es quasi in seinen Händen mit der Gitarre vorausträgt. Dass so einer auch in New York bejubelte Konzerte gibt, das passt schon.

Aktuelle CD:
Harri Stojka: Gipsysoul Garude Apsa (Geco / Indigo)

Auswahldiskografie:
Harri Stojka: A Tribute To Swing (Zoho / Leicom)
Harri Stojka: Living At a Roma Wedding (Geco)
Harri Stojka: Gitancoeur (Geco)

Websites:
www.harristojka.com
www.harristojka.net

Radio Kaktus 28.10.2005
So wollte der Veranstalter "Gypsy Music" die BesucherInnen und HörerInnen zum Nachdenken anregen. Sechzig Jahre nach der Befreiung vom Naziregime soll mit diesem Abend und dieser CD an die musikalischen Wurzeln der Roma erinnert werden. Der heutigen Generation, den Kindern und Enkeln der Überlebenden, möchten die Mitwirkenden Stolz und Mut für die Zukunft geben, heißt im Programmheft der Präsentation im Wiener Musikverein. Ein Beitrag von Harri Stojka zum Gedenkjahr.

Garuda Apsa-Verborgene Tränen"

Die CD "Garuda Apsa-Verborgene Tränen" erzählt von einer Reise durch die Länder, in denen die musikalische Tradition der Roma an Reichtum gewonnen hat. Sie umfasst Lieder von neu arrangierten Traditionals bis zu Eigenkompositionen in der Muttersprache Romanes. Ivana Ferencová leistete bei der Bearbeitung der Liedtexte einen wesentlichen Beitrag, um dem Ursprung so weit wie möglich treu zu belieben. Der Sprachexperte Moses Heinschink unterstützte Ferencová.

Neue CD am 4. November
Die Sängerinnen Ivana Ferencová und Matilda Leko garantieren mit ihrer Lebensfreude im Stil und mit emotionellen Tiefen in ihren Stimmen den Erfolg der neuen CD "Garuda Apsa-Verborgene Tränen", die am 4. November erscheinen wird. Die Gastmusiker Karl Hodina und Moša Šišic bereicherten den musikalischen Genuss am Präsentationsabend.

Film "Romane Apsa-Tränen der Roma"

Lobende Worte erntete Zuzana Brejcha bei der heurigen Viennale für ihren Film "Romane Apsa -Tränen der Roma". Brejcha dokumentiert im Film die Situation der Roma in der Ost-Slowakei. Ein Jahr lang hat sie einen Familienverbund in allen Schwierigkeiten begleitet. Zuzana Brejcha zählt zu den Migranten aus der ehemaligen Tschechoslawakei und ist Mitglied des Volksgruppenbeirates der Wiener Tschechen. Einen Ausschnitt ihres Filmes zeigte sie schon Mitte Mai im Kulturverein österreichischer Roma.


Die andere Hymne
Die Initiative Minderheiten hat zum österreichischen Nationalfeiertag inofizielle "Minderheitenhymnen" präsentiert. Es handelt sich dabei um Identitätslieder verschiedenster Gruppen, - bearbeitet oder neu arrangiert. Das sind sehr oft Volkslieder oder populäre Texte, die innnerhalb einer Gruppe gemeinsam gesungen werden, erklärt Ursula Hemetek, Musikethnologin und Leiterin des Projektes. Rusza Nikolic-Lakatos vertrat die Voksgruppe der Roma. Sie sang mit ihrem Ensemble die Romahymne "Gelem, Gelem lungone Dromesa".

Benefizkonzert für drei Waisenkinder

Mit traditionellen Roma-Liedern und Swing-Musik gibt heute Abend der Jazzgitarrist Harri Stojka gemeinsam mit FreundInnen zum dritten Mal ein Benefizkonzert für drei Vollwaise, die unter tragischen Umständen ihre Eltern verloren haben.

Starke Traumatisierung
Bereits vor dem Sommer hat Stojka gemeinsam mit zahlreichen Musiker-KollegInnen auf die schwierige Situation der drei Kinder, die zugleich auch seine Verwandte sind, aufmerksam gemacht und Geld für sie gesammelt. Im März dieses Jahres haben die bereits Halbwaisen im Alter von 11, 10 und 5 Jahren auch noch ihren Vater auf Grund eines Krankheitsfalles verloren und miterleben müssen, wie ihr Vater in der Wohnung starb. In der Folge wurden die stark traumatisierten Kinder von deren Onkel und seiner Lebensgefährtin aufgenommen.

Renovierung der Wohnung im Gange

Mit dem gespendeten Geld der ersten beiden Konzerte wird bereits die Renovierung der Wohnung vorgenommen, was allerdings auf Grund der Auflagen der Behörden gar nicht so einfach gewesen war, erzählt Valerie Stojka vom Gipsy Music Musikverein und Gattin des Musikers. Da die Kinder unter der Fürsorge des Jugendamtes stehen, musste dieses einer Renovierung der Wohnung zustimmen. Hilfreich ist der "neuen Familie" dabei die Wiener Vizebügermeisterin Grete Laska (SPÖ) beigestanden, erzählt Stojka. Derzeit werden die Kinder auch psychologisch durch die Stadt Wien betreut.

Urlaub als Weihnachtsgeschenk

Valerie Stojka betont aber, dass längerfristig gedacht werden und der "Traurigkeit" der Kinder entgegen gesteuert werden soll. Mittels Eigenintiative wollen sie nun Geld für ein Weihnachtsgeschenk in Form einer Erholung der Kinder am Meer sammeln. "Ich glaube es ist für Kinder einfach wichtig, dass sie in anderen Gegenden oder Länder kommen und ein wenig Abstand bekommen", so Stojka, die als Vergleich die Möglichkeit der Erholung von Kindern aus Tschernobyl in anderen Ländern nennt. Die gemeinsame Tage fernab von Alltag sollen der Familie "Kraft für die Bewältigung der psychischen Belastungen und Aufarbeitung der traumatischen Erlebnisse" geben.

Kostproben aus "Garude Apsa"
Statt Eintrittsgelder sollen heute FreundInnen der Roma-Musik und des Swing im Wiener Lokal "Vorstadt" mit Spenden die drei Kinder unterstützen. Unter anderem präsentiert Stojka auch Kostproben aus seiner neuen CD "Garude Apsa - Verborgene Tränen", die Ende November herauskommt und den Bogen von neu arrangierten Traditionals bis zu Eigenkompositionen in Romanes spannt. Die CD wurde übrigens auch für den World Music Preis 2005, der am 3. Dezember vergeben wird, nominiert.

Hilfe und Spendenmöglichkeiten :
Tatjana Koren,
volksgruppen.ORF.at
Jazzfestival auf Jakarta / Bali

the day swings!

m kidding no one. though i regard myself as a music aficionado, i am no music buff. no no. when it comes to describing music, i can only come up with the music that i enjoy and the music that i do not enjoy. all those music genres, this group and that group, guitar techniques, snare drum, double bass, accordion bla bla bla, they are just too much for me. in my upbringing, i listened to great deal of music mostly all those ever green songs, jazz, blues, reggae, rock and gospel. and been enjoying all of them eversince. but i know that i always love to add to the list of music that i enjoy.

So yesterday i went to this concert in my neighborhood featuring incognito. while incognito is not a new item for me, the name harry stojka is meaningless for me. until last night. oh man this harry stojka, a 4 piece jazz band, played gooooooodd music!though i still cannot describe what guitar techniques the guitarists exercised nor what double bass techniques the bassist sported, i know that i fall in love with harry stojka, which plays one of the jazz genres, new to me, gypsy swing.with their great performance harry stojka almost stole the night mesmerizing the great bali jazz crowd, but incognito is the one that all waited for last night. oooh yeah, they gave us great jazz gig!and the message that jean-paul maunick said last night is encouraging : this is my fifth visit to this beautiful island and always want to perform here. i know that bali has been under various adversities lately but it has been holding strong. tonight is for togetherness. peace!too bad the sound system let us down. and has made harry stojka stopped playing until all was fixed. all for good music! yay! don't you love it when the performers think high of your satisfaction as the audience?the sound system problem also occured when incognito played. but of course incognito does not become a great jazz band for nothing! they acted cool while the problem being fixed and kept entertaining the crowd. and... last night was a great gig! a fine final touch to my remarkable day!

Yesterday was a helluva great day for me and i know i will anticipate more great days in the years to come, thank to all of you my cherished friends. let me borrow the wording from the birthday card carefully selected to mirror what he thinks of me, sent by my darling friend ifan to thank you all you're very special, specially sweet to my soul. i love you people!and hugs for ifan, thanks for the doll, ya ya ya i know you picked that one cause the cheeks resemble mine huh! also for mimi who has picked up my clue about books make great birthday gifts :D, thanks for the books *hug mimi*! anymore gifts i sud anticipate? hahaha nah! i am kidding! i'll go with that old saying the thoughts that count

cheers everyone!


Tuesday March 7th

Harri Stojka live
This talent started playing at the tender age of 6 yrs old in 1981 forming the Harri Stojka Express and becoming the only Austrian band to join Jimmy Cliff, Van Morrison and Carlos Santana at the open air festival in Vienna’s Prater Stadion. Here’s your opportunity to witness his superlative jazz guitar skills and enjoy some great Italian cuisine too. From 8pm
Friday March 3, 2006 [ Auszug aus dem offiziellen Spieleplan an diesem Tag ]

In Bali we are very fortunate on many occasions to have visiting stars performing here. Last week, Harri Stojka from Austria played live in the garden setting of Ultimo restaurant. The name outside of Jazz circles probably raises about as much interest as watching the grass grow, but let us assure you, this man is one of the guitar greats of the Jazz world. In the thirties, the swing guitar style of Django Reinhardt was emormous and it is from this source, as well as the improvisational folk music of the gypsys, that Stojka finds much of his inspiration. The guitar virtuoso bounced his fingers across the fret board on a bunch of swing time numbers that had every foot in the house tapping in Ultimo for the two night stint. Improvising with the same band that he played with at the Java Jazz Festival in Jakarta the weekend before, and including the spellbinding vocals of Slovakian vocalist Ivanna, Harri Stojka gave Oberoi a couple of evenings of old time, swing Jazz to write home about. He went on to support Incognito at the Bali Collection Mall in Nusa Dua, give an impromptu performance at Harris Hotel and finally at Jazz Bar & Grill in Sanur.

Harri Stojka
  indonesian artist wish list

Genre : Instrumental Jazz

Performances at JIJJF
Friday March 3, 2006
CONVERSE
Saturday March 4, 2006
DJI SAM SOE Talent Stage
Saturday March 4, 2006
DJI SAM SOE Talent Stage

 


 

 
  

About This Act :

Long before Europeans were able to hear the message of jazz, a music whose message can in many way be compared to that of jazz lived among them: the music of the Rom and Sinti.

Just like jazz, their music was characterized by improvisation, straightforward and unfiltered expression and a cry for freedom and human dignity that could hardly go unheeded. The Rom and Sinti lived (and some continue to live) in a sociological situation comparable to that of African Americans - this may well be an explanation. Without doubt, another feature they have in common is their musicality, and their special affinity to string instruments. However, it took the larger-than-life personality and phenomenal guitarist Django Reinhard, renowned world-wide in the thirties, to make the general public of jazz fans aware of the fact that deeply engrained gypsy musicality and the "spirit of jazz" could merge in an exciting, explosive and deeply touching mixture.

Django Reinhard, who passed away in 1953, did not remain the only one, many Rom and Sinti jazz musicians have meanwhile made a name for themselves. One of them is a guitarist known far beyond his native Austria : Harri Stojka." Walter Richard Langer (Journalist)

In 1963, at the age of 6, Vienna-born Harri Stojka, from a Lovara-Rom dynasty of the Bagareshtchi tribe with wide family connections, started to play the guitar. His professional career began in 1970 when he played at the "Arena" in Vienna as a member of the band Jano + Harri Stojka. Then, young Harri became a bass player for Karl Ratzer's "Gypsy Love", followed by a stint as a guitarist for Peter Wolf's "Objective Truth Orchestra". When the band split, he founded the first "Harri Stojka Express" in 1973. At the time, he played for or with Richard Schönherz, André Heller, Erika Pluhar, Oliva Molin, Peter Schleicher, "Novaks Kapelle" (a pre-punk band of enfants terribles), Terry Bozzio, Patrick O'Hearne and many others.

In 1981, "Harri Stojka Express" was the only Austrian band to join Jimmy Cliff, Eric Burdon, Van Morrison and Carlos Santana at the Open Air Festival in Vienna 's Prater Stadion. Shortly afterwards, Harri Stojka was invited to appear at the Guitar Summit in Montreux, the Mecca of jazz musicians, where he played with the likes of Larry Coryell, Birelli Lagrene and Harri Pepl. His appearance before a very critical expert audience was a great success and earned him praise and recognition from world-class musicians and colleagues. The LP "Live at Montreux" recorded on that occasion is an impressive document of the event, which was certainly a key point in Harri Stojka's career. From then on, Harri Stojka was considered one of the most renowned Austrian jazz musicians. The Austrian jazz journalist Walter Richard Langer once wrote about Harri Stojka: "A lot of feeling for the blues, marvelous guitar technique, presented so playfully and masterfully at the same time that you almost take it for granted."

The philosophy behind his music is simply fun, enjoyment of music. Harri Stojka has recorded a great number of discs. Yet, his concerts have always been of the utmost importance for his artistic work. This may be due to the fact that it is this direct interaction between the artist and his audience at a live concert which permits the artist to fully display his qualities. As a result, his many different projects range from mainstream to fusion and experimental jazz.

SUPPORTED BY :
 Copyright © 2005-2007. java jazz festival. all rights reserved.
| Bographie | Band | History | Musik | Fotogalerie | Shop | Link´s | Konzerte | Kontakt || NEWS | HOME | Frame Version | top |
| Fenster schließen | dtb-techni© | members | mail |